Grundschule an der Paul-Singer-Straße

Mit Spaß lernen und lehren

Unser Feuerbohnen-Projekt im FlorAtrium

( Mai bis September 2017)

1.     Besuch:  Es war warm. Wir spielten auf der Wiese und bauten Mandalas aus Gras, Sand, Blüten und kleinen Stöcken. Die Feuerbohnen (-samen) legten wir in einem bestimmten Muster in Töpfe und beschrifteten sie mit unseren Namen. Danach stellten wir die Töpfe in das Gewächshaus.

 

 

    

 

 

 

2.    Besuch: Die Feuerbohnen waren im Gewächshaus besser gewachsen als in der Klasse. Aus den Töpfen ragten große Pflanzen. Wir pflanzten sie in die Erde an hohe Bohnenstangen aus Bambus. Auf der Wiese spielten wir anschließend noch Ticken.

3.    Besuch: Die Feuerbohnen hatten sich an den Stangen hochgekringelt. Wir haben sie gemessen und mit Wasser gegossen. Anschließend jäteten wir noch das Unkraut im Beet und brachten es mit der Schubkarre zum Kompost.

 

   

 

 

 

4.    Besuch: Die Feuerbohnen waren bis oben gewachsen und hingen voller Schoten. Wir ernteten sie und rissen danach alle Pflanzen von den Stangen. Die Schoten mussten ausgepalt werden d.h. wir holten die Bohnensamen aus den Schoten. Die Feuerbohnen leuchteten in vielen Farben.

 

     

 

5.    Bei unserem letzten Besuch palten die Hälfte der Kinder noch die restlichen Schoten. Die anderen Kinder bereiteten die Bohnensuppe vor: Gemüse klein schneiden, Kräuterbutter herstellen, Brot schneiden, die Suppe umrühren. Dann wurde der Tisch festlich gedeckt und wir löffelten die leckere Feuerbohnensuppe.

 

             

 

(Kinder der Klasse 4 a –Hasenklasse-)